Soziale, familiäre & partnerschaftliche Themen und Probleme


" Eine gelungene Beziehung entwickelt sich immer zwischen zwei individuellen Menschen, die guten Willens sind."

(Eckhard Roediger, Wendy T. Behary, Gerhard Zarbock: 'Passt doch!')

Zwischenmenschliche Beziehungen

Was beeinflusst die Gestaltung unserer zwischenmenschlichen Verbindungen und Beziehung? Wie wählen wir unsere Partner*Innen? Häufig klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander und es kann passieren, dass sich immer wieder die selben Muster in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen wiederholen. Offensichtlich ist, dass Beziehungen und eine soziale Verbundenheit mit anderen Menschen für die meisten von uns sehr wichtig sind.

Frühere Beziehungserfahrungen prägen häufig Menschen in der Gestaltung ihrer späteren Beziehungen zu anderen.

Beziehungsmuster, Bewertungen sowie Erwartungen – im Innen wie auch im Außen – können so die Gestaltung zwischenmenschlichen Verbindungen und partnerschaftlichen Beziehungen erschweren und beeinträchtigen. Dabei ist die individuelle Zufriedenheit in unseren Beziehungen nicht nur von den äußeren Umständen und früheren Erfahrungen abhängig, sondern auch von unseren eigenen inneren Einstellungen. Eine gute Balance zwischen Veränderung und Akzeptanz sowie Nähe und Distanz zu schaffen, ist eine wichtige Voraussetzung und wesentlich für das gelingen zwischenmenschlicher Beziehungen und Partnerschaften. 


Mögliche Themenstellungen

• Einsamkeit/Einsamkeitssyndrom

• Mobbing

• Single–Sein

• Beziehung, Partnerschaft, Ehe

• Beziehungsprobleme

• Beziehungs- & Bindungsängste

• unerfüllte Bedürfnisse und Wünsche in Beziehungen

• unterschiedliche Ziele oder Lebensvorstellungen in Partnerschaften

• sexuelle Themen, beispielsweise Lustlosigkeit, unterschiedliche Wünsche »

• Familie

• (unerfüllter) Kinderwunsch

• Rollen & ihre Entwicklungen (bspw.  Frau, Mann, Vater, Mutter, Partner, ...)

• berufliche Belastungen, die Beziehungen beeinträchtigen

• Kommunikationsprobleme in zwischenmenschlichen Beziehungen 

• Probleme mit Ursprungsfamilien, die sich in Beziehungen einmischen

• schwierige Wohnsituationen

• unterschiedliche Lebenskonzepte

• Probleme mit sozialen Rollen und Rollenvorstellungen


Was ist Sozialphobie?

Sozialphobie schränkt das Leben der Betroffenen stark ein. Man unterscheidet die spezifische soziale Phobie, die sich auf bestimmte soziale Situationen (z. B. vor anderen Menschen reden, essen, schreiben) beschränkt und die generalisierte Sozialphobie, bei der die Betroffenen generell Angst vor allen sozialen Situationen haben.


Sie haben Fragen oder möchten einen Termin vereinbaren?