Der Mensch

Thomas Rotter


 

Geboren: 09.02.1982 in der Steiermark

 

Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision bei PROJEKT - LEBEN (Fachrichtung Verhaltenstherapie)

BA pth.  (Psychotherapiewissenschaft – Sigmund Freud Privatuniversität)

Dipl. Personal Gesundheits- und Entspannungstrainer

Gründer et.al.  von  PROJEKT - LEBEN und Initiator et. al. von  FORUM - LEBEN

 

Nach meiner Schulzeit studierte ich Medizin an der medizinischen Universität Graz, jedoch wurde mir während  meines Studiums und der dazugehörigen medizinischen Praktika, die ich im St. Josephs-Krankenhaus in Braunau sowie an der Universitätsklinik in Graz absolviert habe bewusst, dass ich meine Zukunft und persönliche Berufung nicht in der Tätigkeit eines Mediziners sehe, sondern in der psychosozialen und psychotherapeutischen Arbeit.

 

Während des ersten Teils meines  Studiums der Psychotherapiewissenschaft an der Sigmund Freud Privatuniversität, entstand durch viele Gespräche und Diskussionen mit Kolleg*Innen und Vortragenden die Idee einer multidisziplinären Praxisstruktur und eine solche im Kontext meiner universitären Auseinandersetzung mit der Thematik der  Lebensstilmodifikation und einem  psychophysischen Ansatz folgend zu gründen.

 

Diese vorerst nur als Idee lange Zeit im Hinterkopf getragene Überlegung, wurde durch die vielfältigen Fragestellungen, mit denen ich mich seit Gründung meiner eigenen Praxis in Mondsee, durch die Arbeit mit Patient*Innen / Klient*Innen sowie durch Gespräche mit Kooperationspartner*innen häufig konfrontiert sah, bekräftigt.

 

Im Kontext meines Magister - Studiums  an der Sigmund Freud Privatuniversität entwickelte ich daher unter dem Namen PROJEKT - LEBEN  ein multidisziplinäres Praxiskonzept, welches als Pilotprojekt, gemeinsam mit entsprechenden multiprofessionellen Kolleg*Innen (z.B.: Julia Wiesner, Claudia Stabauer BBsc, Julian Zellner, Mag.ª Daniela Rotter-Stocker MBA und anderen) schließlich realisiert werden konnte und die mittlerweile mein PROJEKT-LEBEN-Team bilden.

 

Gleichzeitig entstand und entsteht, im Umfeld der  Praxis in Mondsee, das multidisziplinäre Kompetenz- und Kooperationsnetzwerk FORUM - LEBEN, in welches die Praxis in Mondsee eingebettet ist und das zukünftig eine möglichst umfassende Betreuung von Klient*Innen, eine interdisziplinäre  Arbeit, einen theoretischen Austausch, sowie einen Zugang zu entsprechenden Kompetenzen und Professionist*Innen erleichtert und in weiterer Folge Ausgangsbasis für folgende gemeinsame Projekten, Vorträge und Workshops werden kann.

 


In meiner therapeutischen  Arbeit ist es mein großes Anliegen Menschen empathisch, wertschätzend und kompetent zu begleiten, die ihre Lebenssituation, ihre persönlichen Probleme und Themen, ihre chronischen körperlichen Erkrankungen und/oder ihre (andauernden) seelischen Beschwerden alleine nicht mehr bewältigen können. Eigenverantwortung und Freiwilligkeit sind für mich als Therapeut, ebenso wie in der Psychotherapie an sich, wichtige Faktoren. Ich erarbeite  mit ihnen gemeinsam Lösungswege und helfe ihnen, mit meiner fachlichen Kompetenz als Therapeut, individuelle Bewältigungsstrategien dafür zu entwickeln.

 

Mein wissenschaftliches Interesse und mein universitärer Einsatz gewährleisten, dass sich meine therapeutische Arbeit nach den aktuellen Ergebnissen und Erkenntnissen der wissenschaftlichen Forschung ausrichtet und von einer Offenheit gegenüber neuen Entwicklungen gekennzeichnet ist. Absolute Transparenz ist für mich ein weiterer wichtiger Punkt meiner Tätigkeit. Dazu gehört neben der Aufklärung über die jeweiligen Störungsbilder, Symptome und die unterschiedlichen Arbeitsmethoden, auch das Verständnis für die einzelnen therapeutischen Schritte, sowie die gemeinsame Erarbeitung der besprochenen und zu erreichenden Therapieziele.

 

Ich selbst bin von meiner Grundstruktur ein sehr feinfühliger, an meinem Gegenüber interessierter, humorvoller, empathischer Mensch und denke, dass diese Eigenschaften mitunter meine wichtigsten Stärken sind. Mir persönlich ist es besonders wichtig, Menschen in ihrer Ganzheit so anzunehmen wie sie sind und sie in ihrer Einzigartigkeit wertzuschätzen. Dafür möchte ich in meiner Praxis einen geschützten Rahmen zur Verfügung stellen, gemeinsam mit ihnen eine tragfähige, sympathische und vertrauensvolle therapeutische Beziehung (therapeutische Allianz) aufbauen, um sie bestmöglich in ihren individuellen Heilungs-, Veränderungs-, sowie Entwicklungsprozessen unterstützen und begleiten zu können.

     


Was bedeutet der Zusatz Psychotherapeut "in Ausbildung unter Supervision"?


  • Diesen Zusatz erhalten Psychotherapeut*Innen nach Absolvierung Ihrer Praxis-Zulassung (Status) am Ende ihrer langjährigen Ausbildung. Sie  sind  damit zur eigenständigen und selbstverantwortlichen Arbeit in freier Praxis (oder in Institutionen) berechtigt.  Der Hauptunterschied zu bereits im Bundesministerium eingetragenen Psychotherapeuten ist, dass Statustherapeuten zur regelmäßigen Supervision ihrer Tätigkeit gesetzlich verpflichtet sind und, dass sie  ausschließlich  Privat-Praxen führen (ihre Leistungen werden noch nicht von Krankenkassen bezuschusst).
  • Der Vorteil für Sie ist, dass Ihre Psychotherapie methodisch qualitätsgesichert (4-Augen-Prinzip) ist.
  • Ein weiterer Vorteil für Sie ist, dass Ihre Psychotherapie nur für Sie ist, nirgendwo aufscheint und nirgends bekannt gegeben werden muss (beispielsweise Versicherungsträger oder Krankenkassen), wenn Sie das nicht möchten.
  • Für die Supervision werden ihre personenbezogenen Daten ebenso gemäß  §15 Psychotherapiegesetz  anonymisiert und unterliegen der Schweigepflicht, sodass sie Ihnen nicht zugeordnet werden können.
  •  Die Supervision der psychotherapeutischen Behandlung stellt ein hohes Qualitätsmerkmal dar, weshalb diese von vielen Therapeut*Innen auch weiterführend in Anspruch genommen wird.

 

*in Ausbildung unter Supervision